Neues Rathaus | Dr.-Külz-Ring 19 | 01067 Dresden
+49 351 488 1050
afd-fraktion@dresden.de

Dr. Silke Schöps

Dr. Silke Schöps

Dr. Silke Schöps
Juristin

Rechtsstaatlichkeit fängt im Kleinen an
Das geltende Recht muss wieder vollumfänglich durchgesetzt werden, und zwar ohne ideologische Färbung oder kulturelle/religiöse Rücksichtnahme.

Kleine und mittelständische Unternehmen stärken
Senkung des Gewerbesteuerhebesatzes auf das Niveau der Umlandgemeinden; mehr Flächen für neue Gewerbeansiedlungen ausweisen.

Seriöse Investitionsplanung
Nur so viel Geld in den städtischen Haushalt einstellen, wie auch tatsächlich verbaut werden kann; Schulden nur bei Investitionen mit absehbarem Rückfluss aufnehmen; keine städtische Förderung für ideologische Projekte und Initiativen.

Wohnen bezahlbar gestalten
Wohnungsgenossenschaften fördern, mehr Anreize für den Mietwohnungsbau durch Senkung der Baunebenkosten und Bürokratieabbau schaffen; auch die Grundsteuerreform darf Wohnen in Dresden nicht noch teurer machen!

Städtebau traditionsbewusst und typisch Dresden
Bewahrung bzw. Wiederherstellung historischer Baufluchten und Leitbauten; Architektur darf nicht beliebig sein und muss dem Wohlfühlanspruch der Dresdner dienen; Erlass einer Gestaltungssatzung.

Natur und Grünflächen schützen
Grünflächen, Biotope, Parks, Kleingärten und Streuobstwiesen erhalten bzw. erweitern; der Südpark soll als Freizeitfläche für Spiel, Sport und Erholung gestaltet werden.

Bewahrung unserer Heimat
Schluss mit der ungezügelten Zuwanderung und der Ausbreitung des politischen Islams – Dresden bleibt unsere Stadt!

Sachleistung vor Geldleistung
Gesetzliche Möglichkeiten des Asylrechts ausschöpfen, um die Leistungen für Asylbewerber auf das gesetzlich vorgeschriebene Minimum zu reduzieren und so eine weitere Zuwanderung in unsere Sozialsysteme und den Niedriglohnsektor unattraktiv machen.

Remigration vor Integration –
Zentrale vor dezentraler Unterbringung
Vorbereitung von Asylbewerbern mit geringer Bleibechance oder abgelehntem Asylantrag auf die Rückkehr in ihre Herkunftsländern statt teure Integrationsmaßnahmen; Unterbringung bzw. Rückführung in zentrums- und wohngebietsferne Sammelunterkünfte bis zur Ausreise.

Schlepperei ist kein Kavaliersdelikt
Keine Duldung oder sogar Förderung illegaler Einwanderung; keine freiwillige Aufnahme von zusätzlichen sogenannten „Geflüchteten“ in Dresden durch die Hintertür.